Jeder von uns hat Ziele. Der Anfang fällt einem immer leicht. Die ersten Tage laufen noch wie geschmiert. Dies erkennt man immer an den brechendvollen Fitnesshallen im ganzen Land. Alle nehmen sich vor was für die Gesundheit und die physische Ausstrahlung zu tun. Doch nach ein paar Einheiten, meist 2-4 Wochen kommen die alten Gewohnheiten wieder und man ist wieder das „Alte Ich“. Doch was tun um seine Ziele zu erreichen?

Das Leben ist nunmal so: Es wird immer wieder Rückfälle, Hürden und Verletzungen geben. Doch wahre Stärke liegt im Durchbeißen, egal welchen Hindernissen man entgegen steht.

1.Setze Ziele

Möchtest du beim Crossfit richtig durchstarten so braucht du konkrete Ziele. Wenn du keine hast, dann trainierst du bisschen das, bisschen hier, bisschen was anderes. Ja, Du trainierst zwar aber so wirklich effektiv ist das nicht. Das ist vergleichbar mit dem Einsteigen in ein Taxi und du sagst du willst irgendwo hin. Du fährst und landest auch irgendwo. Das ist aber nicht unser Ziel.
Wir wollen etwas bestimmtes Erreichen. Und das können wir uns mental in den Kopf setzen, so stark, dass es unausweichlich ist. Nur wollen reicht meist nicht aus.  Es ist umso besser, wenn du deine Ziele aufschreibst und in messbare Unterschritte aufteilst. Dann kannst du ganz leicht deinen Fortschritt messen und hast mehr Feedback ob du dich in die richtige Richtung bewegst!

Ich möchte bis Ende des Jahres 150kg squatten können. Ich habe mir deswegen extra einen Plan erstellt, der auf Beine fokussiert und mich alle zwei Wochen einen neuen kleinen PR aufstellen lässt. Dadurch bin ich stets up-2-date und verliere mein Ziel nicht aus den Augen.

Was genauso Wichtig ist wie ein Ziel zu haben ist, ist die Tatsache nicht zu viele Ziele zeitgleich zu haben. Wenn du deinen Snatch verbessern willst, deine maximale Anzahl an PullUps erreichen, beim Bankdrücken dein 2.5 faches Körpergewicht drücken und die Human Flag 10 sekunden halten willst und das alles parallel, dann kannst du dir vorstellen, dass das Erreichen der Ziele viel schwieriger ist als nur eines davon.

2. Konsequentes Durchziehen

Meines Erachtens ist das der kritischste Punkt den es zu beachten gilt. Es geht nicht nur um Crossfit sondern auch um Ernährung. Die beste Diät ist schließlich, die die man bis zum Ende durchzieht. Fängt man eine Diät an und nach 2 Wochen liest man etwas neues zu diesem Thema und ändert erneut seine Essgewohnheiten … Das wird nix.

Konsquentes Durchziehen ist der Schlüssel zum Erfolg. Es wird Tage geben an denen du aufwachst und dir denkst: Verdammt, heute zum Training? Ne lass mal. Du versteckst dich vor dem heutigen WOD oder den PR den du aufstellen wolltest, weißt dass das viel harte Arbeit ist. An anderen Tagen brennst du den gesamten Tag darauf in die Box zu gehen und dich richtig auszupowern. Aber der Unterschied zwischen dir und den Anderen ist, dass du eine eiserne Disziplin entwickelst und trotzdem trainieren gehst, obwohl du einen langen Arbeitstag hattest und sogar noch Muskelkater vom letzten Training.

Jeder kann über eine kurze Zeitspanne hart trainieren. Aber in 6 Wochen jeden Tag 2 Einheiten zu absolvieren und danach nichts mehr zu tun ist ineffektiv. Ziehe lieber deine geplanten 3 Einheiten in der Woche durch und sei auch da! Mit der Zeit wird sich dies addieren und du wirst für deine Anstrengungen belohnt werden. Die Fähigkeit, die durch das konsequente Durchziehen beim Crossfit lernst, kannst du in allen Bereichen des Lebens nutzen um das Bestmögliche raus zuholen.

3. Opfer bringen

Es ist kein Geheimnis. Willst du was erreichen so musst du Opfer bringen. Willst du abnehmen, so musst du auf die Schwarzwälder verzichten. Willst du einen Marathon laufen, so musst du mit dem Rauchen aufhören. Willst du stärker werden, so musst du deinem Körper auch die Reize zum Wachsen geben. Und das geht nur durch hartes Training. Und das regelmäßig. Mit regelmäßig meine ich nicht 1x im Monat sondern mindestens 3 mal die Woche.

Doch wenn du dich durchbeisst, du deinen PR knackst, am Wettbewerb teilnimmst und gewinnst oder einfach deine gesteckten Ziele erreichst. Dann weißt du, es hat sich gelohnt. Und seien wir ehrlich, fühlt sich doch gut an?

4. Übung, Übung, Übung

Du hast deinen 100kg Squat Clean letztens nicht gepackt? Woran lag’s? Entweder war dein High Pull nicht schnell genug oder du hast zu wenig Kraft in den Beinen um 100kg zu squatten. Es geht nun darum stärker zu werden. Teile die Übung in zwei separate Übungen und wiederhole! Du könntest deinen Frontsquat so lange trainieren bis du die 100kg mit Leichtigkeit heben kannst. Und dann wagst du dich erneut an deinen Squat Clean.

Das ist eine wichtige Eigenschaft von professionellen Crossfittern. Sie üben die Basics so lange bis es ihnen im Blut liegt.

I fear not the man who has practiced 10,000 kicks once, but I fear the man who has practiced one kick 10,000 times. – Bruce Lee

Übersetzt: Ich fürchte nicht den Mann der 10.000 tritte einmal übte, sondern fürchte ich den Mann der Einen Tritt 10.000 übte. Nehmen wir uns das zu Herzen und trainieren die Basics. Egal ob Squat, Press, Lunges . Auf gehts!

5. Ernährung

Iss!

Genau, ernähre dich korrekt, denn dein Hirn braucht Energie. Dein Hirn verbraucht ziemlich viel Energie. Bis zu 20% deines gesamten Energiebedarfs im Ruhezustand.

Wenn dein Hirn nicht mit genug Energie versorgt wird, fällt es dir schwerer dich konsequent an deine Regeln zu halten. Du denkst: Ah komm scheiß aufs Training bin nicht in der Verfassung dazu. … Sowas kommt nicht vor wenn du dich ausgewogen und gesund ernährst. Je mehr Energie dein Hirn zur Verfügung hat, desto einfach fällt es dir an deinem Plan zu halten ohne zu schummeln.

 

Aber genug der Theorie. Ran an die Eisen.

“Live like king, train like warrior!“

Bildquellen