Mir ist aufgefallen: Ich esse jeden Tag Fleisch in beliebiger Form. Seis Wurst, Steaks oder Hähnchenbrust. Es fängt morgens an und zieht sich durch den Tag. Ich habe prinzipiell nichts dagegen einzuwenden, aber ich hätte nicht gedacht, dass ich das jemals sagen würde: Ich hab das Fleisch satt.

Ich meine: ich habe viele Freunde die Pescetarier oder Vegetarier sind. Die kommen ja auch zurecht. Also wieso nicht einfach mal anfangen?

Es kommen mir direkt auch einige Vorteile in den Sinn, wenn ich daran denke, damit aufzuhören:
Punkt Nummer 1 ist definitiv die Antibiotikabelastung im Fleisch. Dagegen kann man sich tatsächlich nur wehren, indem man darauf verzichtet. Punkt 2 ist der Tierschutz. Zucht Tiere werden nicht artgerecht gehalten. Ich leiste einen kleinen Beitrag zur Verbesserung dieser, weil ich darauf verzichte. Aber ich will nicht zu tief darauf eingehen. Eine gute differenzierung wird auf der interessanten Seite Urgeschmack geliefert. Ein Blick lohnt sich definitv.

Bevor ich anfange, will ich mir einen Plan erstellen. Eine Strategie, die es mir ermöglicht, mein Selbstversuch auch durchzuziehen. Ohne diese Voraussetzungen würde ich einfach anfangen und kein Plan haben, was mein Ziel ist.

Vorgehen

Also, fangen wir mal klein an: Das ganze soll erstmal 30 Tage dauern. Sollte ich positive Änderungen merken, mach ich weiter. Wenn ich nach 30 Tagen mit einem Beil auf die nächste Kuh laufe, dann weiß ich, was ich vermisst habe.
Ich werde Fleisch in jeglicher Form weglassen.

1. Kein Speck zum Rührei
2. Kein Geschnetzeltes in den Salat
3. Keine Salami für Zwischendurch
4. Kein billig Fleisch ausm Discounter
5. Kein Beef Jerky
6. Beim Feiern den Döner, Burger, [hier Fastfood einfügen] ersetzen oder weglassen

Ich weiß es jetzt schon: Es wird schwer. Ich fahre demnächst in Urlaub. Und im Urlaub bewusst ernähren, puuuhh?! Aber wenn ich mir das mal genauer angucke. Es gibt immer irgendwelche Ausreden. Der Geburtstag von XYZ ist demnächst, Der und der heiratet bald.. ja mag sein. Aber mir geht das gehörig auf die Nüsse, dass man nicht sein Ding durchziehen kann.Reicht!

Ich zieh das durch!